Verschwörungsfragen

Verschwörungsfragen

Ep. 43 | Antisemiten gegen das Alphabet - Wie die deutsche Buchstabiertafel entnazifiziert wird

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Heute veröffentlicht das Deutsche Institut für Normung (DIN) einen neuen Vorschlag für die Buchstabiertafel. Damit wird ein historisches Unrecht symbolisch wieder gut gemacht, das bis in die NS-Zeit zurückreicht. Denn schon im April 1933 ließen die Nationalsozialisten alle deutsch-jüdischen Vornamen aus der offiziellen Buchstabiertafel streichen. In dieser Folge geht Dr. Michael Blume auf die Hintergründe dieses Vorschlages ein.


Kommentare

Esther
by Esther on
Das ist wirklich eine sehr aufschlussreiche Episode. Schade finde ich nur, das jetzt in den Medien dieser Aspekt der Änderung der Buchstabiertafel völlig unerwähnt bleibt. Es wird überall nur darauf verwiesen, das es angeblich ein Ungleichgewicht zwischen Jungen und Mädchennamen gegeben hat und man deswegen auf neutralere Städtenamen ausweichen will. Der Aspekt der Entnazifizierung bleibt unerwähnt. Sehr traurig!
Patrick Gerhard
by Patrick Gerhard on
Wo finde ich den Vorschlag für die neue Buchstabiertafel?
Dr. Michael Blume
by Dr. Michael Blume on
Vielen Dank für die freundliche und konstruktive Rückmeldung, @Stefan! Lieber Herr Gerhard, der Link zur DIN-Pressemitteilung und zum Beteiligungsportal findet sich hier: https://www.din.de/de/din-und-seine-partner/presse/mitteilungen/f-wie-frankfurt-vorschlag-fuer-neue-buchstabiertafel-mit-staedtenamen--801772 Mit freundlichen Grüßen
Stefan
by Stefan on
Hallo Dr. Blume, danke für diesen Podcast. Ich musste vor 20 Jahren die Buchstabiertafel im Rahmen meiner kaufmännischen Ausbildung auswendig lernen. Dies war prüfungsrelevant. Bis heute habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht über die Hintergründe dieser Buchstabiertafel. Ich habe einiges dazugelernt. Viele Grüße Stefan

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.