Verschwörungsfragen

Verschwörungsfragen

Ep. 14 ⎪Semiten, Sklaven und Chasaren - Die Wurzeln des Rassismus im 16. Jahrhundert

Ep. 13⎪Der Tag der Befreiung und die Kabbala. Richard Weizsäcker und die Erlösung aus Erinnerung

Am 8. Mai 1985 hielt Bundespräsident Richard Weizsäcker die vielleicht bedeutendste Rede zum "Tag der Befreiung" im Deutschen Bundestag. Dabei verband er deutsche Identitätserzählungen und jüdische Mystik in mutiger und letztlich erfolgreicher Weise. Gerade auch in Zeiten der digitalen Eskalation von Antisemitismus ist in dieser wegweisenden Rede viel Wissen, Hoffnung und Mut zu entdecken.

Ep. 12 ⎪Star Wars und der Rat der zwölf Jedi - May the Force/Fourth be with you

Die Zwölf zieht sich als besonders runde und heilige Zahl von der Zeitrechnung bis zu den zwölf Stimmen Israels - und dem Zwölfer-Rat der Jedi. In dieser Folge von "Verschwörungsfragen" würdigt Dr. Michael Blume die monistische, antifaschistische Star Wars-Mythologie und Heinrich Heine versus Richard Wagner. Anläßlich ihres halboffiziellen Feiertages, des 4. Mai, verliest er einen offenen Brief an alle Freundinnen und Freunde der Space Fantasy.

Ep. 11 ⎪Die Hoffnung Zion und der Antizionismus als Antisemitismus gegen Israel

Warum gibt es eigentlich auch sieben Jahrzehnte nach der erfolgreichen Staatsgründung Israels noch immer einen "Antizionismus" mit "Israelkritik" - aber nichts Vergleichbares gegen andere Nationalstaaten wie zum Beispiel Griechenland oder Pakistan? In dieser Folge klärt Dr. Michael Blume darüber auf, dass der Antizionismus schon Jahrzehnte "vor" der Staatsgründung Israels mörderisch aktiv war und bis heute geblieben ist. Heute leiden auch z.B. der Gaza-Streifen und der Iran unter antisemitischen Regimen, die die Zukunft ihrer eigenen Bürgerinnen und Bürger für den Wahntraum von der Vernichtung Israels opfern. Blumes These: Erst die gemeinsame Überwindung von Antisemitismus und Menschenverachtung wird allen Menschen, Religionen und Nationen der Region Frieden und eine bessere Zukunft eröffnen.

Ep. 10⎪Die CIA-Verschwörungstheoretiker versus Karl Popper - Verschwörungsmythos zur angeblichen 'Lügenpresse'

Sehr viele Verschwörungsgläubige sind davon überzeugt, dass schon der Begriff "Verschwörungstheorie" auf eine CIA-Verschwörung seit 1967 zurückgehe. Journalistinnen und Journalisten erscheinen ihnen als gekaufte "Edelfedern", die die teuflische Wahrheit der Weltverschwörung unterdrücken wollten. Interessanterweise bestätigen sie damit genau die These von den "Verschwörungstheorien der Gesellschaft", die Karl Popper bereits 1948 ausformuliert hatte. Eine Podcast-Folge zu vermeintlichen Geheimdienst- und Medien-Verschwörungen.

Ep. 9 ⎪Adolf Hitler als Rothschild-Verschwörer - Der libertäre Antisemitismus

Bei Antisemitismus denken wir an rechtsextreme Neonazis, vielleicht an linksextreme Antizionisten. Doch im Internet hat sich ein libertärer Antisemitismus ausgebreitet, in dem u.a. behauptet wird, jüdisch-satanistische Superverschwörer hätten durch die Bankiersfamilie Rothschild die Weltherrschaft errungen - und zur Staatsgründung Israels auch die Weltkriege und den Holocaust selbst herbeigeführt. Mit Originalzitaten aus Tilman Knechtel (2014): "Die Rothschilds" - die 9. Folge des Podcasts "Verschwörungsfragen".

Ep. 8 ⎪Das Coronavirus zwischen Wissenschaft und Ärzteverschwörung

Jene, die sich auf ein wissenschaftliches Weltbild berufen, müssen immer Zweifel zulassen. Ist Covid19 doch aus einem Labor entwichen? Jene, die an Verschwörungsmythen glauben, lassen kaum Zweifel zu. Allerdings haben sie eine lange Furcht vor Ärzten. Diese Podcast-Folge erklärt, warum...

Ep. 7⎪Das Schicksal des kurdischen Judentums und Ezidentums

1938 verbündete sich deutsche Antisemiten unter Adolf Hitler mit arabischen Antisemiten unter Mufti Amin al-Husseini. 1940 unternahmen sie sogar einen Putsch in Bagdad, der zu den Farhud-Pogromen und dem Beginn der Vertreibung der Jüdinnen und Juden aus dem Irak führte. Zunehmend griff der antisemitische Hass auch auf andere ethnische und religiöse Minderheiten wie die Kurden und Eziden über...

Ep. 6⎪Gottesmord und Blutmagie - Die Wurzeln des christlichen Antisemitismus

Vor genau einer Woche verteidigte ein "Atheist" in Reaktion auf die Podcast-Folge 3 den Verschwörungsvorwurf, wonach "die Juden" Jesus ermordet und damit den christlichen Antisemitismus selbst verschuldet hätten. Wie kam es zu diesem Mordvorwurf und warum wird er bis heute geglaubt? Und warum sind Antisemitinnen und Rassisten immer wieder so fixiert auf "Blut"? Dr. Michael Blume beantwortet diese Fragen in der sechsten Folge des Podcasts "Verschwörungsfragen".