Verschwörungsfragen

Verschwörungsfragen

Ep. 38 | Iran: Die Verfolgung der Bahai, Antisemitismus und Ölfluch

Ep. 38 | Iran: Die Verfolgung der Bahai, Antisemitismus und Ölfluch

In dieser Folge geht der Beauftragte auf die Weltreligion des Bahaitums ein. Er erzählt die Ursprünge der Religion, er ordnet das Bahaitum im Verhältnis zu den anderen Weltreligionen ein und geht auf die Diskriminierung und Verfolgung ein, die die Bahai sowohl im nationalsozialistischen Deutschland als auch heute in Ländern wie dem Iran erfahren. Insbesondere geht Herr Dr. Blume auf den Zusammenhang mit dem Handel mit Öl ein und beleuchtet dabei die verhängnisvolle Rolle, die westliche Staaten hierbei spielen. Er ruft dazu auf, die eigene Abhängigkeit von Öl und Gas zu überdenken und auf erneuerbare Energien umzusteigen, um so Minderheiten vor Ort, aber auch uns selbst und unsere Umwelt vor den verheerenden Folgen zu schützen.

Ep. 37 | Welche Bildung hilft gegen Antisemitismus?

Immer wieder erreichen Dr. Blume Fragen dazu, wie das Entstehen von antisemitischen Einstellungen verhindert werden könne? Müssten Kinder einfach nur eine bessere Bildung erhalten? Schließlich werde kein Kind als Rassistin oder Antisemit geboren.

Ep. 36 | Hans Probst zur Frage "Was kann die Kirche gegen rechte Gewalt tun?"

Hans Probst ist Referent für die Themen Populismus und Extremismus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. In seiner täglichen Arbeit ist er immer wieder mit extremistischen Einstellungen und Verschwörungsideologien konfrontiert. Immer wieder fragt er sich: Woher kommen diese Einstellungen - auch unter Christen? Wie kommt es zum Hass auf Minderheiten? Warum glauben Menschen an Verschwörungserzählungen? Und was kann die Kirche gegen rechte Gewalt ausrichten?

Ep. 35 | Karl Popper und George Soros zwischen Liberalismus und Verschwörungsglauben

Diese Folge von "Verschwörungsfragen" widmet Dr. Blume dem Philosophen und Erkenntnistheoretiker Karl Popper sowie dessen Schüler George Soros. Behandelte Themen sind Poppers Formulierung des Falsifikationsprinzips sowie dessen Kritik am Platonismus. Weiterhin geht Herr Blume auf den Verschwörungsmythos eines absoluten Marktes und des absoluten Geldes ein.

Ep. 34 | Die Psychologie von Opferneid und Schuldabwehr

In dieser Folge des Podcasts "Verschwörungsfragen" geht es um Geschichtsrevisionismus, Schuldabwehr und Opferneid. Anlass diese Themen zu behandeln, sind die jüngsten Ereignisse auf den "Querdenken"-Demonstrationen. Auf diesen hatten sich TeilnehmerInnen und RednerInnen mit den Opfern des Holocaust gleichgesetzt und inszeniert.

Ep. 33 | Die Schlümpfe und der Luther - Hermeneutik statt Verdrängung

In dieser Folge geht es um den Umgang mit rassistischen, sexistischen und antisemitischen Bild- und Textproduktionen. So setzt sich Dr. Blume sowohl mit rassistischen Stereotypisierungen bei den Schlümpfen als auch antisemtischen Texten Martin Luthers auseinander. Dabei stellt sich Dr. Blume die Frage, wie eine konstruktive Antwort auf solche "schrecklich gealterten" Text- und Bildproduktionen aussehen kann.

Ep. 32 | Andrei Kovacs zu jüdischem Leben in Deutschland

Andrei Kovacs ergründet ,wie ein entkrampftes Miteinander jüdischer und nicht-jüdischer Menschen in Deutschland heute ermöglicht werden könnte.
Wie lässt sich Empathie für jüdisches Leben fördern? Und was hat es mit dem zusammengesetzten Nomen „Gegenwartszusammenhang“ auf sich? Diese und weitere Fragen stellt sich Andrei Kovacs, der Leitende Geschäftsführer des Vereins 321:1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Ep. 31 | Carmen Shamsianpur zu Antisemitismus in der MENA-Region

Wie sieht Antisemitismus in der MENA-Region aus und wo liegen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in dessen Ausprägungen?
In dieser Folge haben wir die Historikerin und Islamwissenschaftlerin Carmen Shamsianpur gebeten, über Antisemitismus in der Region des Nahen und Mittleren Osten zu berichten.Sie wird sich dabei insbesondere auf die beiden Länder Marokko und den Iran konzentrieren.

Ep. 30 | Prof. Karl-Josef Kuschel zu Theodor Heuss’ Auseinandersetzung mit der NS-Zeit und der Schoah

Wie wurde mit der jüngsten Nachkriegsgeschichte in der neu gegründeten Bundesrepublik umgegangen? In dieser Folge haben wir Professor Kuschel gebeten, über die wegweisende Rolle des ersten Bundespräsidenten, Theodor Heuss zu berichten.
Professor Kuschel ist Professor für „Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs“ an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Tübingen und stellvertretender Direktor des Instituts für ökumenische und interreligiöse Forschung. Zum heutigen Thema hat er das Buch „Antisemitismus und deutsche Demokratie: Theodor Heuss und seine Feldzüge gegen das Vergessen“ verfasst.

Ep. 29 | Der Reiz von Uniformen und die Deutsche Burschenschaft

Die Anzeige zu einem gravierenden, antisemitischen Vorfall in der Burschenschaft "Normannia Heidelberg" wirft neue Fragen über menschenfeindliche, nationalsozialistische Traditionen auch in Universitätsstädten auf. In dieser Podcast-Folge thematisiert Dr. Blume den ambivalenten "Reiz" von Uniformen und die Umtriebe der sog. "Deutschen Burschenschaft".